Start-up Hacks

Vielleicht kennst du Bernhard bereits durch seinen Podcast „Start-up Hacks“? In diesem interviewt er regelmäßig die bekanntesten deutschsprachigen Gründer und fragt ihnen Löcher in den Bauch. Was sind ihre besten Tipps für Gründer? Was war ihr größer Misserfolg? Wie sieht ihre Morgenroutine aus?

Die 20 spannendsten Persönlichkeiten zum Thema „Growth Hacking“ stellt er in seinem neu erschienen Buch „Start-up Hacks“ vor.

Du bekommst heute aber nicht nur drei spannende Tipps, wie du persönlich weiter wachsen kannst, sondern auch noch sieben tolle Buchtipps dieser Gründer.

Lass dich inspirieren!

Start-up Hacks - Buchcover

 

​1) Kurze Summary

Letzten Sommer habe ich Bernhard im München auf einen Kaffee getroffen. Zu dieser Zeit hatte er bereits zahlreiche erfolgreiche Gründer für seinen Podcast interviewt und kletterte in den iTunes-Rankings langsam nach oben.

Er erzählte mir von seinem Traum ein Buch zu schreiben und war gerade die ersten Schritte auf dem Weg zum ersten eigenen Buch gegangen. Genau dieses lag jetzt letzt Woche in meinem Briefkasten und ich konnte es kaum erwarten, es zu lesen!

Bevor er seinen Podcast startete, hat er mit Freunden zusammen das Unternehmen kinoheld gegründet und später an cts eventim verkauft. Kinoheld bietet Kinobetreibern ein einfaches Shopsystem, um ihre Tickets online zu verkaufen.

Durch diese Erfahrung kannte er bereits viele deutsche Gründer und wollte schon immer wissen, was ihre Erfolgsgeheimnisse sind. Also hat er einige von ihnen besucht und sie zu ihren Hacks, Morgenroutinen, Buchtipps und größten Misserfolgen befragt.

Im vorliegenden Buch hat er nun die besten Tipps und Tricks für Gründer zusammengestellt. Dabei geht es vor allem um das Thema „Growth Hacking“. Also wie gelingt es dir, mit kreativen Ideen deine Reichweite schnell zu vergrößern?

Ein Gründer ist zum Beispiel Roman Rittweger, der die Bundestagswahlen nutzte, um kreative Werbeplakate zu veröffentlichen. Diese kamen bei den Medien sehr gut an und alle großen Medienhäuser berichteten damals über ihre Idee. Einige Beispiele siehst du hier:

Start-up Hack - Ottonova

Viele weitere Beispiele dieser Art findest du in Bernhards Buch. Drei sehr spannende Denkanstöße habe ich dir im Folgenden mitgebracht. Außerdem sieben Buchtipps der Gründer.

 

2) Interessante Denkanstöße

Instagram Stalking

An diesem Hack sieht man, dass oftmals die kleinen Dinge entscheidend sind. Robert Kresse gibt Bernhard den Tipp mit auf den Weg, andere Personen auf Instagram zu stalken.

Aber im positiven Sinne! Wenn du einen Mentor finden möchtest oder einfach ein wichtiges Lunchdate hast, schaue dir vorher ganz genau das Instagram-Profil der Person an. Wo geht sie gerne zum Essen hin? Was bestellt sie dort? Was trinkt sie gerne?

Mit diesem Wissen kannst du passende Vorschläge machen, dein Lunchdate ins richtige Lokal einladen und direkt den passenden Aperitif bestellen.

 

Wer etwas will, der findet Wege…

Sehr inspirierend fand ich eine Geschichte, die Christoph Grimm erlebt hat. Er ist ein Gründer aus Köln und war ausgerechnet 2010 während des Ausbruchs des Vulkans Eyjafjallajökull auf dem Weg nach München. Gemeinsam mit seinen Mitgründern hatten sie einen Pitch vor Investoren.

Aufgrund des lahmgelegten Flugverkehrs waren die Autobahnen leider völlig überfüllt und sie sahen, wie ihnen die Zeit davonlief. Sie wussten sie würden es nicht mehr rechtzeitig nach München schaffen und hatten nur zwei Optionen. Entweder den Termin platzen lassen oder eine kreative Lösung finden.

Sie entschieden sich für Zweiteres und fuhren auf den Seitenstreifen. Sie hatten eine Gitarre im Auto dabei, schnappten sich eine Kamera und nahmen den Pitch als Song am Straßenrand auf.

Diesen schickten sie an einen befreundeten Kontakt in München, der das Video später den Investoren vorstellte. Es wurde ein voller Erfolg und das Interesse zahlreicher Investoren war geweckt.

Mich hat es direkt an den Spruch erinnert:

Wer etwas will, der findet Wege. Wer etwas nicht will, der findet Gründe!

 

Jeden Tag etwas für dein Ziel tun

Roman Rittweger, der Gründer des oben vorgestellten Start-ups Ottonova, beschreibt seinen besten Ratschlag, den er im Leben erhalten hat.

Dieser kam vom Web.de-Gründer Pierre-Alain Cotte und lautet folgendermaßen:

Roman, du musst dir überlegen, was du eigentlich erreichen möchtest. Um das dann zu erreichen, musst du jeden Tag eine Aktion machen, die in die Richtung dieses Zieles geht.

Wie wahr! Wir sollten jeden Tag eine bewusste Aktion starten, die uns bei der Erreichung unseres Zieles hilft. Am besten du blockst dir für nächste Woche täglich zehn Minuten im Kalender und nutzt diese Zeit, um deinem langfristigen Ziel näher zu kommen.

 

Zahlreiche neue Buchtipps

Die folgenden Buchtipps stellen eine Auswahl der von den 20 Gründern empfohlenen Bücher dar. Ich habe keines von ihnen bislang gelesen und kann dir deshalb leider keine Einschätzung geben.

Ich kann dir aber verraten, welche mich spontan am meisten angesprochen haben und welche ich mir als erstes kaufen werde. Zum einen „The Millionaire Master Plan„. Es enthält einen Test, bei dem der Autor dich in einen von vier finanziellen Typen einteilt. Ich liebe diese Art von Tests, auch wenn sie natürlich immer etwas plakativ sind. Nachdem man weiß, wie man mit Geld umgeht, kann man mit Hilfe des Buches an sich arbeiten.

Außerdem interessiert mich das Buch „Die Hütte: Ein Wochenende mit Gott„. Es hat im deutschen Amazon-Store sagenhafte 922 Rezensionen und klingt nach einer gut zu lesenden und inspirierenden Geschichte. Ich lasse mich überraschen. =)

Little Voice Mastery von Blair Singer

Expert Secrets von Russell Brunson

Lebe begeistert und gewinne! von Frank Bettger

The Millionaire Master Plan von Roger James Hamilton

Wenn es hart auf hart kommt von Ben Horowitz

Operation Shitstorm von Ryan Holiday

Die Hütte: Ein Wochenende mit Gott von William Paul Young

 

3) Fazit

Wie Bernhard selbst im Vorwort erwähnt, sind die beschriebenen Hacks eher als Inspirationen zu sehen. Es sind keine Dinge, die du 1:1 kopieren kannst, sondern eher Denkanstöße, die du auf deine Situation übertragen darfst.

Es können zwar Abkürzungen sein, aber du darfst nicht die Hoffnung haben, dass du deshalb von heute auf morgen erfolgreich wirst.

Spannend finde ich ein Zitat von Reid Hoffmann, Co-Founder von LinkedIn, der sagt:

To scale, do things that don’t scale.

Alle sprechen heute immer von Skalierung und viele Gründer wollen direkt am ersten Tag alle Aufgaben outsourcen oder automatisieren. Aber gerade zum Beginn ist es wichtig viele Prozesse manuell durchzuführen. Nur dann verstehe ich, wie sie funktionieren und wie ich sie später am besten automatisieren kann.

Man sollte also am Anfang keine Mühe scheuen und sich auch mal die Finger schmutzig machen. Wenn die Traction da ist, kann man die Prozesse skalieren!

Ich persönlich habe aus den 300 Seiten wahnsinnig viele wertvolle Praxistipps mitgenommen und hatte am Ende des Buches eine Menge Haftmarker verklebt. Mit diesen markiere ich mir immer die interessantesten Tipps, Tricks und Tools.

Höre dir auf jeden Fall Bernhards Podcast an und überlege dir dann das Buch zu kaufen:

Podcast Start-up Hacks

 

Viel Spaß beim Lesen

Start-up Hacks: Was Unternehmen wirklich voranbringt
12 Bewertungen
Start-up Hacks: Was Unternehmen wirklich voranbringt
  • Bernhard Kalhammer
  • Herausgeber: Redline Verlag
  • Taschenbuch: 304 Seiten

 

Wie viele Sterne bekommt der Beitrag von dir? 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (9)

Loading...
Teilen macht Freude und Freunde: