Die besten Tipps zur Altersvorsorge

Es ist der 9. Januar 2020. Ich sitze in einem kleinen Raum mit niedrigen Decken, dessen Einrichtung so aussieht, als hätte sich hier seit den 80er Jahren nichts verändert. Ein vergilbtes Bücherregal hinter mir, ein altmodischer Schreibtisch vor mir und an den Wänden hängen Plakate auf denen Sätze stehen, wie

Mit 65 Jahren, da fängt das Leben an! – Sorgen Sie jetzt für Ihre Rente vor.

 

Genau! Ich bin bei der Verbraucherzentrale in München und habe einen Termin zur „Sparplan- und Altersvorsorgeberatung“. Not sexy and I know it!

Den Termin hatte ich bereits vor zwei Monaten vereinbart. Ich hätte nicht gedacht, dass der Andrang hier so groß ist.

Im letzten Jahr habe ich wieder mal einen Rentenbescheid der gesetzlichen Rentenversicherung erhalten. Darauf stand, dass ich Anspruch auf 266,20 Euro Rente haben werde. Das hat mich noch nicht besonders geschockt. Erst als ich diese 266,20 Euro in den Inflationsrechner (https://www.zinsen-berechnen.de/inflationsrechner.php) eingetippt habe und er mir das Ergebnis 135,77 Euro ausgespuckt hat, wurde ich nachdenklich.

Durch die Inflation werde ich also in 34 Jahren knapp 135 Euro monatlich an gesetzlicher Rente bekommen. Na, das reicht doch gut zum Leben. In Burundi oder Liberia!

Dazu muss ich natürlich auch sagen, dass ich schon seit vier Jahren nicht mehr in die gesetzliche Rente einzahle, aber auch sonst nicht viel für meine Altersvorsorge tue. Außer: Sparen!

Genau dieses Ersparte würde ich gerne etwas strukturierter anlegen und deshalb dachte ich mir: Ich lasse mich mal unabhängig beraten. Außerdem hatte ich immer noch nicht verstanden, ob Riester, Rürup und Co. für mich sinnvoll sind.

Zur Vorbereitung auf den Termin bekam ich direkt einen Stapel Formulare geschickt, die ich vorab ausfüllen sollte. Du kannst sie dir hier anschauen: https://www.verbraucherzentrale-bayern.de/sites/default/files/2019-03/TL-Infos%20GB19-01.pdf

Ok, das hätte man auch digitalisieren können, aber insgesamt fand ich die Übung sehr lehrreich. Sich wirklich mal damit zu beschäftigen, was man monatlich an Ausgaben hat, was man jährlich an Versicherungen zahlt und wie viel Geld am Monatsende übrigbleibt, war spannend.

Geholfen hat mir dabei vor allem die App „Finanzguru“, die durch einen ziemlich guten Algorithmus erkennt, was deine regelmäßigen und deine unregelmäßigen Ausgaben sind. Er zieht diese von deinen monatlichen Einnahmen ab und errechnet dir so tagesaktuell dein verbleibendes Geld auf dem Konto.

 

Nun saß ich also gut vorbereitet in diesem schönen Büro, starrte auf die Yucca Palme und lauschte den Ausführungen meines Gegenübers. Auf Basis meiner ausgefüllten Formulare berechneten wir die Rentenlücke für meine Freundin und mich und bekamen ein Ergebnis von 5.000 Euro monatlich, die uns später fehlen würden.

Das klingt doch super! Da müssten wir bei einer Verzinsung von durchschnittlich 4% pro Jahr, nur monatlich 1.800 Euro zurücklegen, um diese Lücke zu schließen.

Da in der Rechnung sehr viele Hypothesen enthalten sind, vertraue ich ihr nur bedingt, aber die Art und Weise der Annäherung fand ich dennoch sehr interessant.

Außerdem sprachen wir natürlich viel über Geldanlage. Immobilien? ETFs? Fonds? Einzelaktien? Kryptowährungen?

Wie du dir denken kannst, ist die Verbraucherzentrale hier eher passiv und risikoarm unterwegs. Zu Alibaba und Wirecard hatte er also keine Meinung (und ich glaube auch noch nie etwas davon gehört), aber dafür empfahl er mir die Magazine von Finanztest und natürlich zur Absicherung Festgeldanlagen, zum Beispiel bei weltsparen.de.

Wie erwähnt waren seine Tipps eher konservativ, was aber nicht unbedingt schlecht sein muss. Er war ein großer Fan von niedrigen Gebühren und hat mich zum Beispiel dazu gebracht mein Depot bei Scalable Capital und bei Flatex zu kündigen, weil beide vergleichsweise hohe Gebühren haben, bzw. Flatex jetzt im März Kontoführungsgebühren einführt.

Ich habe dir im Folgenden einfach mal die besten Bücher, Tipps und Links zusammengestellt, damit du dir das Gespräch sparen und direkt loslegen kannst:

 

Buchtipps

Buchcover Genial einfach investieren

Ein Buch, das ich selbst schon vor einigen Jahren gelesen und auch auf meinem Blog vorgestellt hatte. Der nette Herr in der Verbraucherzentrale hat es mir auch noch einmal ans Herz gelegt.

Es ist durchaus sehr detailliert und mathematisch, aber hochinteressant, wenn man sich für passive Geldanlage und ETFs interessiert.

Der vom Autor Martin Weber aufgelegte Arero Weltfonds hat sich in den letzten Jahren auch sehr positiv entwickelt und ist ein gutes langfristiges Investement. Ich zahle hier monatlich über einen Sparplan knapp 300 Euro ein und bin ganz happy. Aber nicht, dass du mich in einigen Jahren verklagst: Das ist keine Anlageempfehlung!

 

Buchcover Madame Moneypenny

Das Buch richtet sich zwar in der Ansprache an Frauen, kann aber auch durchaus von Männern gelesen werden. Mir zumindest ist nichts passiert!

Es ist sehr basic, aber wenn du noch ganz am Anfang deiner Geldanlage und Altersvorsorge bist, ist es ein super Start!

 

Das folgende Buch habe ich auch schon vor einiger Zeit durchgearbeitet und war mir auch sicher, dass ich es schon auf meinem Blog vorgestellt habe. Anscheinend nicht! Das hole ich nach.

Es ist die Bibel der passiven Geldanlage und gerade für das Thema langfristige Anlage und Altersvorsorge sehr interessant. Du lernst, wie du hohe Gebühren umgehst und ohne viel Aufwand ein ausgewogenes Portfolio erstellen kannst.

Souverän investieren mit Indexfonds und ETFs: Wie Privatanleger das Spiel gegen die Finanzbranche...
  • Gerd Kommer
  • Herausgeber: Campus Verlag
  • Auflage Nr. 5 (08.03.2018)
  • Broschiert: 416 Seiten

 

Zu diesem Buch kann ich noch nicht allzu viel sagen. Ich habe es auch bei der Verbraucherzentrale empfohlen bekommen und mir natürlich direkt bestellt. Wenn du kurz davor stehst dir eine Wohnung oder ein Haus zur Eigennutzung zu kaufen, solltest du vorher unbedingt noch dieses Buch lesen. Ich habe kurz reingeblättert und es räumt mit vielen Klischees und Vorurteilen auf, in Bezug auf eine eigene Immobilie!

Kaufen oder mieten?: Wie Sie für sich die richtige Entscheidung treffen
  • Gerd Kommer
  • Herausgeber: Campus Verlag
  • Auflage Nr. 2 (18.02.2016)
  • Broschiert: 248 Seiten

 

Wertvolle Links

Abschließend noch einmal ein paar Links, die die Zentrale empfiehlt:

https://www.test.de/ETF

https://www.altersvorsorgevergleich.org/

https://www.zinsen-berechnen.de/

https://gratisbroker.de/

https://www.fairr.de/

 

So funktioniert die Wirtschaft

Ich habe diese Woche das Buch „Prinzipien des Erfolgs“ von Ray Dalio gelesen. Die Details daraus werde ich dir bald vorstellen, aber eines schon vorweg. Er hat ein animiertes Video erstellt, in dem er sehr anschaulich erklärt, wie unsere Wirtschaft weltweit funktioniert. Es dauert einen kurzen Moment, aber die Investition lohnt sich.

 

Ich wünsche dir viel Spaß beim Lesen, Recherchieren und Ausfüllen der Formulare. Das wäre mein Tipp zum Starten: Berechne zunächst mal, wie viel du monatlich sparen kannst und setze dich dann mit verschiedenen Anlageformen auseinander. Hier gibt es keine pauschalen Tipps, wie du dein Geld am besten streust.

Wichtig ist, dass du es überhaupt anlegst und nicht noch Strafzinsen darauf zahlst, weil es auf deinem Girokonto herumliegt!

 

Wie viele Sterne bekommt der Beitrag von dir? 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (8)

Loading...
Teilen macht Freude und Freunde: